Erfordernis einer Begutachtung

Bei welchen Forschungsprojekten ist eine Begutachtung der Ethikkommission erforderlich?

Wenn die Studienteilnehmer*innen einer besonders vulnerablen Personengruppe angehören, das sind Personengruppen, die aufgrund ihrer körperlichen, geistigen oder seelischen Konstitution oder aufgrund ihrer besonderen sozialen Situation vulnerabel sind:

  • Kinder und Jugendliche
  • Menschen jeden Alters, die unter einer somatischen Erkrankung und/oder einer körperlichen Behinderung und/oder psychischen Störung leiden – daher jedenfalls auch bei Untersuchungen an einer der Universitätsambulanzen!
  • Menschen mit kognitiven Defiziten oder Demenzerkrankung
  • Personen mit gerichtlichen Erwachsenenvertreter*innen
  • Menschen in Not- oder Extremsituationen, z.B. derzeit von Flucht betroffene Personen,
  • Personen, an denen freiheitsbeschränkende Maßnahmen angewendet werden,
  • schwangere Frauen
  • Personen, bei denen die Freiwilligkeit der Teilnahme durch ein Abhängigkeitsverhältnis zu hinterfragen ist (z.B. Studierende der Sigmund Freud PrivatUniversität)

Wenn die Fragestellung des Forschungsprojekts wertesensible Themen ansprechen. Dazu gehören beispielsweise:

  • Genderfragen
  • Sexuelle Orientierung
  • Religiöse Fragestellungen
  • Ethnische Fragestellungen
  • Politische Fragestellungen

Im Zweifelsfall, ob das Forschungsprojekt ein wertesensibles Thema behandelt, gibt die Ethikkommission Auskunft, ob eine Begutachtung erforderlich oder zumindest angeraten ist.

Wenn eine Publikation der Forschungsergebnisse geplant ist: Beachten Sie, dass die meisten wissenschaftlichen Publikationsorgane bei empirischen Arbeiten die Vorlage eines positiven Gutachtens einer Ethikkommission verlangen.